Willkommen am !

Am Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuartigen modellbasierten, dynamischen Messsystemen für die Untersuchung und Optimierung von Fertigungs- und Strömungsprozessen. Die Kernkompetenz des BIMAQ ist die Messtechnik, die für die Lösung technischer und gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen eine Schlüsseldisziplin darstellt.

Ein Forschungsschwerpunkt ist die ganzheitliche Untersuchung optischer Messsysteme an den Grenzen der Messbarkeit, von deren Konzipierung, Modellierung, Entwicklung und Charakterisierung bis zur Anwendung. Dies beinhaltet sowohl interdisziplinäre Grundlagen- als auch anwendungsnahe Forschungsarbeiten zu den Messmethoden und deren Anwendungen, insbesondere für den Fortschritt bei technischen Prozessen, Großverzahnungen und Windenergieanlagen.

Aktuelles


Neues „Messtechnisches Seminar“ für Messtechnik-Fans

Ab dem Sommersemester 2019 bietet das BIMAQ eine neue Lehrveranstaltung
"Messtechnisches Seminar" (VAK 04-326-FT-011) an.

In dieser Lehrveranstaltung werden ausgewählte Forschungsarbeiten mit mess- und regelungstechnischem Bezug, insbesondere die Anwendung von Messsystemen in Fertigungs-, Materialcharakterisierungs- und Strömungsprozessen, bei Windenergieanlagen und in der Medizin vorgestellt.

Im Fokus stehen dabei Methoden und Anwendungen der optischen In-Prozess-Messtechnik, thermografischen Messtechnik, Strömungsmesstechnik, Geometriemesstechnik, Rauheitsmesstechnik und Verzahnungs- bzw. Getriebemesstechnik. Hierzu zählen beispielsweise die Modellierung und Simulation von Messsystemen, die Identifikation von Unschärferelationen und Messbarkeitsgrenzen sowie der Einsatz von optischen High-Speed-Messsystemen oder Multi-Sensor-Systemen.

Die Studierenden lernen ausgewählte Messsysteme und Methoden der Messtechnik (einschließlich von Signal-/Bildverarbeitung) aus aktuellen Forschungsthemen kennen sowie die Anwendung von Präsentations- und Diskussionstechniken wissenschaftlicher Arbeiten.

Die Lehrveranstaltung findet sowohl im Winter- als auch im Sommersemester statt, umfasst 2 SWS und wird mit 3 Credit Points bewertet.

Start: Dienstag, 2. April 2019, 14 Uhr s.t.

Ort: BIMAQ, Linzer Straße 13, Seminarraum 0040 (Erdgeschoss)

BMWi bewilligt neues Foschungsprojekt

"Stromnetzplanung für erweiterte Wind- und Solarenergie (GEOWISOL2)"

Im Rahmen des Energieforschungsprogrammes der Bundesregierung bewilligte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neues Forschungsprojekt unter Federführung des BIMAQ. Das Vorhaben „Analyse der geographischen Verteilung von Wind- und solarer Einspeisung und deren Einflüsse auf das Stromnetz (GEOWISOL2)“ zielt hierbei auf ein Werkzeug ab, welches die geografische Verteilung auf das bestehende Stromnetz abbildet und neben Wind- und Solarenergie auch weitere Energieträger wie Biogas, Wasserkraft, konventionelle Kraftwerke oder Speicherelemente integriert.

Neu an dem Projekt ist die auf realen Messwerten basierende Auswertung in gleichzeitig hoher räumlicher (2-stelliger Postleitzahlbereich) und zeitlicher Auflösung (15-Minuten-Werte). In der 3-jährigen Projektlaufzeit werden darüber hinaus verschiedene Ausbauszenarien ausgewertet, um die Herausforderungen der Energiewende wie Integration von Offshore-Windenergie und begrenzter Stromtrassenkapazitäten messdatenbasiert beurteilen zu können.

Für die Lösung der Aufgaben stehen auch die Kompetenzen folgender Projektpartner zur Verfügung:

  • Deutsche WindGuard GmbH
  • Energy & meteo systems GmbH
  • Stiftung Offshore-Windenergie

Verleihung des Deutsche Windguard – Nachwuchsförderpreises 2018 zur Messtechnik, Automatisierung- und Qualitätswissenschaft am BIMAQ

Zum zweiten Mal wurde am BIMAQ zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der von der Deutschen WindGuard GmbH gestiftete Nachwuchsförderpreis für herausragende Arbeiten am Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) des Fachbereichs Produktionstechnik der Universität Bremen verliehen.

Bei der Vergabe des Preises wurde insbesondere Wert auf den Fortschritt für die Wissenschaft, das messtechnische Systemverständnis und die Relevanz der Forschungsergebnisse für praxisrelevante Messaufgaben gelegt. Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Preisgeld von 300 Euro (Masterarbeit) und 200 Euro (Bachelorarbeit).

Die Auszeichnungen gingen 2018 an:

Bachelor-Arbeit: Dennis Jacob, B. Sc.

"Parallelisierungsansätze für Auswertealgorithmen der digitalen Speckle-Fotografie"

Master-Arbeit: Daniel Gleichauf, M. Sc.

"Geometrische Zuordnung von thermografischen Messungen zur Strömungsvisualisierung an Rotorblättern von Windenergieanlagen"

Wir gratulieren ganz herzlich!

VDI verleiht Bremer Ingenieurspreis 2018

Das Kuratorium des Bremer Bezirksvereins im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat am 22.11.2018 den jährlichen Bremer Ingenieurspreis für herausragende Bachelor- / Masterarbeiten von Absolventinnen und Absolventen aus Ingenieursstudiengängen vergeben.

Wir freuen uns, dass dieses Jahr Herr Daniel F. Gleichauf für seine am BIMAQ betreute Masterarbeit

„Geometrische Zuordnung von thermografischen Messungen zur Strömungsvisualisierung an Rotorblättern von Windenergieanlagen"

mit dem Bremer Ingenieurspreis ausgezeichnet wurde und gratulieren ganz herzlich!

Stellenangebote


Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter

An der Universität Bremen ist im Fachbereich Produktionstechnik im Fachgebiet „Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft“ ab sofort – unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe – die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin /...
» weiterlesen
» weitere Stellenangebote